Du-bist-wunderbar-Brief #7  –  für eine Freundin

Angenommen-Sein ist aus meiner Sicht das größte Geschenk des Lebens. Da ich es liebe Herzens-Geschenke zu machen, schreibe ich in diesem Herbst und Winter Du-bist-wunderbar-Briefe, in denen ich Menschen, so wie sie sind, ganz annehme.

Liebe Freundin,

als wir uns vor Weihnachten sahen, wirktest du total erschöpft. Du wirktest, als würde es dir schwer fallen, einen Fuß vor den anderen zu setzen. Du wirktest, als hättest du dich vollkommen verausgabt. Du wolltest nur noch allein sein. Du wolltest nur noch die Feiertage hinter dich bringen, sagtest du.

Du – die immer so positiv gestimmt ist – konntest den Tagen, die dir so bevorstanden, nichts Positives abgewinnen.

Du erzähltest mir, dass du dir wünschtest ganz weit weg zu sein. Aber da wären deine Verpflichtungen. Ganz erschrocken warst du, als du bemerktest, dass du die Zeit mit deiner Familie, die du so sehr liebst, als Verpflichtung bezeichnetest. Deine Familie – eine Pflicht. Deine Erschütterung war dir förmlich anzusehen.

Mit der Zeit wurde dir bewusst, wie viele Pflichten du dir selbst auferlegt hast. Es waren so viele, dass du dich von ihnen völlig niedergedrückt gefühlt hast. Dein Bestreben war die Feiertage für alle leicht und locker zu gestalten. Doch genau das wurde für dich zu einer Last.

Natürlich wolltest du schöne Feiertage erleben. Wer will das nicht? Natürlich sollten sich alle wohl fühlen. Das was ist mit dir? Das, was du brauchst, um dich wohl zu fühlen, hast du ignoriert. Und sehr eindrucksvoll bemerkt, wie schädlich es für dich ist.

Ich wünsche dir, dass du stets ein Auge auf deinem Wohlbefinden hast.

Ich wünsche dir, dass du damit aufhörst die anderen für wichtiger zu erachten als dich selbst.

Ich wünsche dir, dass du dich selbst, deine Liebe zu dir und dein Wohlbefinden ganz oben auf deine Prioritätenliste stellst. Fülle dich mit deiner Liebe zu dir selbst. Und gib erst dann den anderen von deiner Liebe ab. Achte darauf, dass du immer genug Liebe für dich selbst in dir spürst.

Ich wünsche dir, dass dir erlaubst, ganz du selbst zu sein. Erlaube dir frühzeitig klar und liebevoll zu sagen, was du dir wünschst.

Ich wünsche dir, dass du dir deine Wünsche gönnst. Und ich wünsche dir, dass du dem anderen seine Wünsche gönnst. Nicht immer sind Eure Wünsche identisch. Und nicht immer lassen sich miteinander vereinen. Frage dich, welches Bedürfnis hinter deinem Wunsch steht. Wie kannst du dir dieses Bedürfnis erfüllen? Frage ihn, welches Bedürfnis hinter seinem Wunsch steht. Wie kann er sich dieses Bedürfnis erfüllen? Sucht gemeinsam eine Lösung.

Ich wünsche dir, dass du aufhörst für andere zu denken und ihnen zugestehst, ihren eigenen Weg zu gehen. Ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Du wirst sehen, wie viel leichter die Last auf deinen Schultern wird.

Ich wünsche dir, dass du jeden Tag weiter bei dir selbst ankommst. Ich wünsche dir, dass du dir bewusst wirst, was du möchtest. Ich wünsche dir, dass du dich darauf konzentrierst, ohne zu verkrampfen.

Ich wünsche dir, dass du mit Leichtigkeit vorangehst, ohne deine Bodenhaftung zu verlieren.

Ich wünsche dir, dass du weiterhin bodenständig bist, ohne dich niederdrücken zu lassen.

Ich wünsche dir, dass du für das brennst, was dir wichtig ist, ohne auszubrennen.

Ich wünsche dir, dass du in deine Kraft kommst. Ich wünsche dir, dass du deine Kraft erkennst, annimmst und auch lebst. Du bist eine so starke Frau. Sei einfach du selbst. Träume, lache, liebe.

Es ist mir eine große Ehre und Freude, dich in meinem Leben zu wissen.

Herzlichst

Birte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.